1887

Gesundheit auf einen Blick 2009

OECD-Indikatoren

image of Gesundheit auf einen Blick 2009

Fortschritte im Bereich der Prävention und Behandlung von Krankheiten haben in den letzten Jahrzehnten in den OECD-Ländern zu bemerkenswerten Verbesserungen in Form einer erhöhten Lebenserwartung und Lebensqualität beigetragen. Gleichzeitig steigen die Gesundheitsausgaben weiter und beanspruchen einen immer größeren Anteil des Volkseinkommens: Derzeit belaufen sich die Gesundheitsausgaben in den OECD-Ländern durchschnittlich auf etwa 9% des BIP, gegenüber etwas über 5% im Jahr 1970.

Diese fünfte Ausgabe von Gesundheit auf einen Blick stellt die neuesten vergleichbaren Daten und Trendentwicklungen zu verschiedenen Aspekten der Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme in den OECD-Ländern vor. Sie liefert bemerkenswerte Fakten zu den eklatanten Unterschieden, die zwischen den Ländern in Bezug auf die Kosten, Aktivitäten und Resultate der Gesundheitssysteme bestehen.

Schlüsselindikatoren bieten Informationen zum Gesundheitszustand der Bevölkerung in den OECD-Ländern, zu den Bestimmungsfaktoren des Gesundheitszustands, den Gesundheitsleistungen und den Gesundheitsausgaben sowie zu ihrer Finanzierung. Diese Ausgabe enthält außerdem neue Kapitel zum Gesundheitspersonal und zum Zugang zum Gesundheitswesen, dessen Sicherung ein wichtiges Ziel der Politik in allen OECD-Ländern ist. Das Kapitel über die Qualität der medizinischen Versorgung wurde um eine Reihe von Indikatoren zur Qualität der Versorgung bei chronischen Erkrankungen erweitert.

Jeder Indikator in der Veröffentlichung wird in einem nutzerfreundlichen Format präsentiert; dieses besteht aus Abbildungen, die zwischen den Ländern und im Zeitverlauf bestehende Unterschiede veranschaulichen, kurzen beschreibenden Analysen, die die wichtigsten Ergebnisse der Datenauswertung herausstellen, sowie einem Kasten zur Methodik mit einer Definition des Indikators und Informationen zu eventuellen Einschränkungen der Vergleichbarkeit der Daten. Ein Anhang bietet zusätzliche Informationen zum demografischen und wirtschaftlichen Kontext der jeweiligen Gesundheitssysteme sowie eine knappe Beschreibung der wichtigsten Merkmale der Finanzierung der Gesundheitssysteme und der Leistungserbringung in den OECD-Ländern.

www.oecd.org/health

German French, English, Korean

.

Screening, Überlebensrate und Mortalität bei Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs ist weitgehend vermeidbar. Screening durch regelmäßige Unterleibsuntersuchungen und Pap-Abstriche kann prämaligne Läsionen aufdecken, die dann effektiv behandelt werden können, bevor die Krebserkrankung eintritt. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen erhöhen auch die Wahrscheinlichkeit, dass bösartige Tumore im Frühstadium entdeckt werden, was die Überlebenschancen verbessert (Gatta et al., 1998). Der Rat der Europäischen Union und die EU-Kommission fördern Krebs-Screening-Programme für die Bevölkerung der Mitgliedstaaten (Europäische Union, 2003; EU-Kommission, 2008c). Die OECD-Länder haben Früherkennungsprogramme eingeführt, die zeitlichen Abstände zwischen den Untersuchungen und auch die Zielgruppen weichen in den einzelnen Ländern jedoch voneinander ab. Außerdem hat die Entdeckung, dass Gebärmutterhalskrebs durch die sexuelle Übertragung gewisser Typen des HP-Virus (Humanes Papillomavirus) ausgelöst wird, zur Entwicklung vielversprechender Vorsorgeimpfungen (HPV-Impfung) gegen diese Krebsform geführt (Harper et al., 2006). Die Wirksamkeit und Sicherheit dieser Impfungen hat sich inzwischen gut bewährt, dennoch sind das Kosten-Nutzen-Verhältnis und die Implikationen von Impfkampagnen für Heranwachsende bezüglich einer sexuell übertragbaren Krankheit in einigen Ländern weiterhin umstritten (Huang, 2008).

German French, English

This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was a Success
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error