1887

OECD-Wirtschaftsberichte: Deutschland 2010

image of OECD-Wirtschaftsberichte: Deutschland 2010
Alle eineinhalb bis zwei Jahre liefert die OECD eine umfassende Analyse der Volkswirtschaften der Mitgliedsländer, der Eurozone und einiger größerer Drittstaaten. Diese Wirtschaftsberichte entstehen nach dem Verfahren der Peer Review und die dort enthaltenen Empfehlungen spiegeln den Konsens der OECD-Mitgliedsländer wider. Schwerpunkt des Wirtschaftsberichts Deutschland 2010 ist Globalisierung.

German French, English

.

Strukturwandel erleichtern und Langzeitarbeitslosigkeit vermeiden

Die Zahl der Arbeitslosen war vor dem Ausbruch der Krise nicht zuletzt dank des Effekts vergangener Arbeitsmarktreformen – sowohl im Vergleich zu früheren Erfahrungen als auch zu anderen OECD-Ländern – signifikant gesunken und ist in dieser Rezession erstaunlich stabil geblieben. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf die flexiblere Arbeitszeitgestaltung, doch spielten die staatlich geförderte Kurzarbeit ebenso wie die freiwillige Arbeitskräftehortung infolge des zuvor bestehenden Fachkräftemangels ebenfalls eine Rolle. Auf Grund der strengen Beschäftigungsschutzbestimmungen für fest angestellte Mitarbeiter gingen diese Anpassungen bisher zu Lasten der weniger geschützten Arbeitskräfte. Mit Blick auf die Zukunft wird sich die Arbeitsmarktpolitik auf den zu erwartenden Anstieg der Arbeitslosigkeit einstellen müssen, der eintreten wird, sobald die Unternehmen versuchen, ihre Wettbewerbsfähigkeit zurückzugewinnen. Die entscheidende Herausforderung besteht darin, das Entstehen von Langzeitarbeitslosigkeit zu verhindern und die strengen gesetzlichen Bestimmungen zum Beschäftigungsschutz für Normalarbeitsverhältnisse zu lockern, um den Strukturwandel in der Wirtschaft zu erleichtern.

German English, French

This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was a Success
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error