1887

2010 OECD Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2010/2

image of OECD Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2010/2

Der OECD-Wirtschaftsausblick analysiert die aktuelle Wirtschaftslage und untersucht, welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen in den einzelnen Mitgliedstaaten zur Förderung einer nachhaltigen Erholung erforderlich sind. Die vorliegende Ausgabe behandelt die Aussichten bis Ende 2012 sowohl für die OECD-Länder als auch für ausgewählte Nicht-OECD-Volkswirtschaften. Der Wirtschaftsausblick, der durch ein breites Spektrum ländervergleichender Statistiken ergänzt wird, stellt ein in seiner Art einzigartiges Instrument dar, um sich über die weltwirtschaftliche Entwicklung auf dem Laufenden zu halten.

Neben den in jeder Ausgabe regelmäßig behandelten Themen enthält der Wirtschaftsausblick diesmal ein Sonderkapitel mit dem Titel „Konsolidierung der staatlichen Haushalte: Anforderungen, zeitlicher Ablauf, Instrumente und institutionelle Ausgestaltung“. Darin werden die folgenden Fragen untersucht: In welchem Umfang müssen die öffentlichen Haushalte in den einzelnen OECD-Ländern konsolidiert werden, um die Staatsschuldenquote zu stabilisieren, und mit welchem Konsolidierungsaufwand lässt sich die Bruttoschuldenquote auf 60% des BIP senken? Welche Faktoren sollten als Grundlage für die Festlegung des angemessenen Tempos der Haushaltskonsolidierung dienen? Welche Instrumente sollten zur Konsolidierung eingesetzt werden, und welche öffentlichen Ausgaben sollten gekürzt, bzw. welche Steuern sollten erhöht werden? Welche haushaltspolitischen und institutionellen Regelungen erscheinen am geeignetsten, um die Konsolidierung zu fördern?

German English, French

.

Neuseeland

Das Wachstum hat sich 2010 bislang verlangsamt, was insbesondere auf die Belastung der privaten Haushalte und der Unternehmen durch die hohe Verschuldung und die wirtschaftliche Unsicherheit zurückzuführen ist. Das schwere Erdbeben im vergangenen September hat die Schwäche kurzfristig zunächst verstärkt, auch wenn es der Wirtschaftstätigkeit Impulse verleihen wird, wenn der Wiederaufbau an Dynamik gewinnt. Die Erholung wird sich selbst tragen, wenn die Unternehmen Arbeitskräfte einstellen und Investitionen tätigen, um die sich belebenden Ausfuhren sowie die steigende Verbrauchernachfrage zu bedienen.

German English, French

This is a required field
Please enter a valid email address
Approval was a Success
Invalid data
An Error Occurred
Approval was partially successful, following selected items could not be processed due to error