Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte: Deutschland
Hide / Show Abstract

Zuwanderung ausländischer Arbeitskräfte: Deutschland

Die jüngsten Reformen haben Deutschland zu einem der OECD-Länder mit den geringsten Beschränkungen für die Zuwanderung von hochqualifizierten Fachkräften gemacht, die Zahl der Zuzüge ist jedoch nach wie vor relativ gering. Da die Arbeitsmigration als eine der Möglichkeiten zur Bewältigung des Arbeits- und Fachkräftemangels gilt, zu dem es infolge des Rückgangs der Bevölkerung im Erwerbsalter kommt, befasst sich diese Publikation mit der Frage, wie gewährleistet werden kann, dass dringendem Arbeitsmarktbedarf, der nicht mit inländischen Arbeitskräften zu decken ist, durch internationale Arbeitsmigration begegnet werden kann. Der Bericht untersucht wichtige Fragen in Bezug auf die Gestaltung des deutschen Systems der Arbeitsmigration, sowohl von der Nachfrage- als auch von der Angebotsseite her.

Deutsche Arbeitgeber können alle Arbeitsplätze, für die ein Hochschulabschluss erforderlich ist, mit Arbeitskräften aus dem Ausland besetzen. Doch selbst Arbeitgeber, die über Fachkräftemangel klagen, haben dies bislang häufig nicht getan, z.T. weil sie auf gute deutsche Sprachkenntnisse und besondere Qualifikationen bestehen, z.T. aber auch weil sie die Verfahren der internationalen Personalanwerbung für komplex und unzuverlässig halten. Diese Verfahren könnten zwar transparenter gestaltet werden, ihr schlechter Ruf ist aber dennoch ungerechtfertigt. Internationale Studierende scheinen gut geeignet, den Anforderungen der Arbeitgeber gerecht zu werden, Deutschland könnte jedoch mehr unternehmen, um diesen Weg der Arbeitsmigration zu fördern. Mit einer starken Nachfrage ist auch in Berufen zu rechnen, die eine abgeschlossene nicht universitäre Berufsausbildung voraussetzen; für diese Berufe gelten jedoch nach wie vor strengere Beschränkungen. Zur Behebung absehbarer Personalengpässe in diesen Berufen sollte mehr getan werden, um ausländische Arbeitskräfte für das duale System zu gewinnen, wobei Deutschlands neuer Rahmen für die Anerkennung von Berufsqualifikationen beitragen könnte, um neue Zuwanderungsmöglichkeiten zu schaffen.

Click to Access: 
Publication Date :
04 Feb 2013
DOI :
10.1787/9789264191747-de
 
Chapter
 

Wichtige Aspekte von Angebot und Nachfrage You do not have access to this content

German
Click to Access: 
Author(s):
OECD
Pages :
137–186
DOI :
10.1787/9789264191747-10-de

Hide / Show Abstract

Ungeachtet der tatsächlichen Funktionsweise des deutschen Arbeitsmigrationssystems halten sowohl Arbeitgeber als auch potenzielle Zuwanderer das System für komplex und restriktiv. Während Deutschland in Osteuropa einen guten Ruf als potenzielles Zielland genießt, ist dies in neueren Herkunftsländern von Fachkräften außerhalb Europas weniger der Fall. Die begrenzte Verbreitung von Deutsch als Fremdsprache im Ausland ist ein Hindernis für die Arbeitsmigration.
Also available in: English