Die OECD in Zahlen und Fakten 2010
Hide / Show Abstract

Die OECD in Zahlen und Fakten 2010

Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft

Die OECD in Zahlen und Fakten 2010 ist die sechste Ausgabe des umfassenden, dynamischen statistischen Jahrbuchs der OECD mit über 100 Indikatoren zu einem breiten Spektrum von Themen: Bevölkerung, Wirtschaft und Produktion, Handel und Investitionen, Energie, Erwerbsbevölkerung, Information und Kommunikation, öffentliche Finanzen, Innovation, Umwelt, Entwicklungszusammenarbeit, Landwirtschaft, Besteuerung, Bildung, Gesundheit und Lebensqualität.   Das Sonderkapitel der Ausgabe 2010 ist dem Thema Die Krise und die Zeit danach gewidmet.

Aufgezeigt werden Daten für alle OECD-Mitgliedsländer, ergänzt durch regionale Gesamtwerte, sowie Daten für ausgewählte Nicht-OECD-Volkswirtschaften. Für jeden
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/9789264087552-de/00/01/index.html
  • WEB
Publication Date :
15 Nov 2010
DOI :
10.1787/9789264087552-de
 
Chapter
 

Säuglingssterblichkeit You or your institution have access to this content

German
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/3010065ec086.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/social-issues-migration-health/die-oecd-in-zahlen-und-fakten-2010/sauglingssterblichkeit_9789264087552-86-de
  • READ
Author(s):
OECD
Pages :
230–231
DOI :
10.1787/9789264087552-86-de

Hide / Show Abstract

Die Säuglingssterblichkeit ist ein wesentlicher Maßstab der Gesundheitsergebnisse bei Personen in ihren frühen Lebensjahren. Zahlreiche Studien haben den Effekt einer Vielzahl medizinischer und nichtmedizinischer Bestimmungsfaktoren auf die Säuglingssterblichkeit untersucht. Dazu zählen die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen von Müttern und Neugeborenen, das soziale Umfeld, der individuelle Lebensstil und persönliche Einstellungen sowie die Merkmale der Gesundheitssysteme. In einigen Ländern besteht eine niedrige Säuglingssterblichkeit und zugleich ein niedriges Niveau der Gesundheitsausgaben, was den Schluss nahelegt, dass eine Steigerung der Ausgaben nicht zwangsläufig eine Voraussetzung zur Verbesserung der Ergebnisse in diesem Bereich ist.