/content/chapter/factbook-de-2011-2012-4-en
 
Die OECD in Zahlen und Fakten 2011-2012: Wirtschaft, Umwelt, Gesellschaft
Previous page 7/157 Next page
branch 50 Jahre OECD
branch Wirtschaft
    branch BIP

Mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird die Wertschöpfung der Wirtschaftssubjekte in einer gegebenen Volkswirtschaft (d.h. der Unternehmen, der Einrichtungen ohne Erwerbszweck, der staatlichen Stellen und der privaten Haushalte) während eines gegebenen Zeitraums in einer einzigen Zahl zusammengefasst. In den 50 Jahren seit ihrer Gründung hat die OECD die Auswirkungen, die verschiedene wirtschaftliche und finanzielle Schocks (z.B. Schocks infolge von Kriegen, Ölpreisbewegungen, Finanzkrisen usw.) auf die Entwicklung des BIP in den OECD-Ländern hatten, kontinuierlich aufgezeichnet.

Die größten Schwankungen der Wachstumsrate des BIP wurden in diesen fünf Jahrzehnten zur Zeit des ersten und zweiten Ölschocks (1973 und 1979), während des ersten und zweiten Golfkriegs (in den 1980er Jahren und Anfang der 1990er Jahre), während der Finanzkrise des Jahrs 2000 und während der jüngsten Krise, die 2007 begonnen hat, beobachtet.

Im Kontext der jüngsten Finanzkrise ist die inflationsbereinigte Jahresrate des Wirtschaftswachstums im OECD-Raum 2009 effektiv um 3,5% gesunken, was der stärkste seit 1961 verzeichnete Rückgang war. In den einzelnen OECD-Mitgliedsländern ist die Wirtschaft in den vergangenen fünf Jahrzehnten mit unterschiedlichem Tempo gewachsen. Betrachtet man beispielsweise die G7-Länder, zeigt sich, dass Japan zwischen den 1960er Jahren und Mitte der 1980er Jahre ein höheres BIP-Wachstum vorweisen konnte als die übrigen G7-Volkswirtschaften. Ab den 1990er Jahren war jedoch in allen G7-Volkswirtschaften eine im Vergleich zu den beiden vorangegangenen Jahrzehnten uneinheitlichere Entwicklung des BIP-Wachstums zu beobachten, und in den 2000er Jahren war das Wachstum in allen G7-Ländern niedriger als in den 1990er Jahren.

Beim Vergleich der OECD-Länder mit den aufstrebenden Volkswirtschaften - Brasilien, China, Indien, Indonesien, Russische Föderation und Südafrika - zeigt sich, dass das Wachstum in diesen Ländern in der jüngeren Vergangenheit höher war als im OECD-Raum und dass sich dieses rasche Wachstum dort während der letzten Finanzkrise fortsetzte, anders als in der Mehrzahl der OECD-Volkswirtschaften.

Das Pro-Kopf-BIP wird häufig als ein Indikator für die mate-riellen Lebensbedingungen in einem Land verwendet; die Tabelle auf der nächsten Seite liefert einen harmonisierten Überblick über das in Kaufkraftparitäten (KKP) umgerechnete Pro-Kopf-BIP der einzelnen Länder (in US-Dollar). Der OECD-Durchschnitt ist dabei als Vergleichswert angegeben. Für die G7-Länder geht aus der Tabelle hervor, dass das Pro-Kopf-BIP der Vereinigten Staaten in den letzten 50 Jahren höher war als das der anderen G7-Volkswirtschaften und auch stets über dem OECD-Durchschnitt lag. Aus der Tabelle ist ferner ersichtlich, dass die G7-Länder von den 1970er Jahren an bis etwa zum Jahr 2005 ein starkes Wachstum ihres Pro-Kopf-BIP verzeichnen konnten; anschließend schwächte sich dieses Wachstum ab, und 2009 kam es sogar zu einem Rückgang. 

Bei Betrachtung des Pro-Kopf-BIP sämtlicher OECD-Mitgliedstaaten sowie der fünf ausgewählten aufstrebenden Volkswirtschaften werden starke Unterschiede zwischen dem (am BIP gemessenen) Niveau des materiellen Lebensstandards der verschiedenen Länder offensichtlich. Am niedrigsten war der Lebensstandard 2009 in Indien mit einem Pro-Kopf-BIP von 3 039 US-$, am höchsten war er in Luxemburg mit einem Pro-Kopf-BIP von 84 848 US-$ (bei der Interpretation dieser Daten ist allerdings Vorsicht geboten, da der hohe Anteil der Grenzgänger in Luxemburg zu einer Überzeichnung des verfügbaren Einkommens führt). Unter den vier Ländern, die der OECD 2010 beigetreten sind, konnte 2009 keines ein über dem OECD-Durchschnitt (33 023 US-$) liegendes Pro-Kopf-BIP vorweisen; nur Israel und Slowenien bewegten sich mit 27 661 US-$ bzw. 27 462 US-$ zumindest in der Nähe des OECD-Durchschnitts. 1970 hatten nur zwei Länder ein höheres Pro-Kopf-BIP als die Vereinigten Staaten - Luxemburg und die Schweiz -, 2009 war dies noch immer nur für zwei Länder der Fall, allerdings war Norwegen an die Stelle der Schweiz getreten.

Quelle

Wegen weiterer Informationen vgl.:

Produktion und Einkommen

  • Höhe des BIP
  • Entwicklung des BIP
Indicator in PDF Acrobat PDF page

Table
Pro-Kopf-BIP
    Table in Excel

Figures
Bruttoinlandsprodukt des OECD-Raums Figure in Excel
Bruttoinlandsprodukt des OECD-Raums
BIP-Wachstum der G7-Länder Figure in Excel
BIP-Wachstum der G7-Länder
BIP-Wachstum Figure in Excel
BIP-Wachstum