OECD Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2010/2
Cacher / Voir l'abstract

OECD Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2010/2

Der OECD-Wirtschaftsausblick analysiert die aktuelle Wirtschaftslage und untersucht, welche wirtschaftspolitischen Maßnahmen in den einzelnen Mitgliedstaaten zur Förderung einer nachhaltigen Erholung erforderlich sind. Die vorliegende Ausgabe behandelt die Aussichten bis Ende 2012 sowohl für die OECD-Länder als auch für ausgewählte Nicht-OECD-Volkswirtschaften. Der Wirtschaftsausblick, der durch ein breites Spektrum ländervergleichender Statistiken ergänzt wird, stellt ein in seiner Art einzigartiges Instrument dar, um sich über die weltwirtschaftliche Entwicklung auf dem Laufenden zu halten.

Neben den in jeder Ausgabe regelmäßig behandelten Themen enthält der Wirtschaftsausblick diesmal ein Sonderkapitel mit dem Titel „Konsolidierung der staatlichen Haushalte: Anforderungen, zeitlicher Ablauf, Instrumente und institutionelle Ausgestaltung". Darin werden die folgenden Fragen untersucht: In welchem Umfang müssen die öffentlichen Haushalte in den einzelnen OECD-Ländern konsolidiert werden, um die Staatsschuldenquote zu stabilisieren, und mit welchem Konsolidierungsaufwand lässt sich die Bruttoschuldenquote auf 60% des BIP senken? Welche Faktoren sollten als Grundlage für die Festlegung des angemessenen Tempos der Haushaltskonsolidierung dienen? Welche Instrumente sollten zur Konsolidierung eingesetzt werden, und welche öffentlichen Ausgaben sollten gekürzt, bzw. welche Steuern sollten erhöht werden? Welche haushaltspolitischen und institutionellen Regelungen erscheinen am geeignetsten, um die Konsolidierung zu fördern?

Cliquez pour accéder: 
Date de publication :
04 jan 2011
DOI :
10.1787/eco_outlook-v2010-2-de
 
Chapitre
 

Südafrika You do not have access to this content

Allemand
Cliquez pour accéder: 
Auteur(s):
OCDE
Pages :
218–220
DOI :
10.1787/eco_outlook-v2010-2-44-de

Cacher / Voir l'abstract

Das Wirtschaftswachstum wird den Projektionen zufolge unter dem Einfluss der Inlandsnachfrage an Dynamik gewinnen, während der rasche Anstieg der Importe das Leistungsbilanzdefizit vergrößern dürfte. Die Inflation wird im Kontext einer anhaltenden negativen Produktionslücke wahrscheinlich im Zielkorridor bleiben. Die bereits geplanten Ausgabeneinschränkungen werden in Verbindung mit einer erwarteten konjunkturbedingten Erholung der Einnahmen das Haushaltsdefizit mindern.
Egalement disponible en: Anglais, Français