Vom Wohlergehen der Nationen

Vom Wohlergehen der Nationen You or your institution have access to this content

Centre for Educational Research and Innovation

German
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/9601015e.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/education/vom-wohlergehen-der-nationen_9789264015548-de
  • READ
Author(s):
OECD
09 Apr 2004
Pages:
140
ISBN:
9789264015548 (PDF)
http://dx.doi.org/10.1787/9789264015548-de

Hide / Show Abstract

DIE ROLLE VON HUMAN- UND SOZIALKAPITAL

In unserer heutigen, sich rasch wzndelnden Welt dürfte der Erfolg von Nationen, Individuen, gesellschaftlichen Gruppen und Gemeinwesen wohl mehr denn je von deren Fähigkeit abhängen, sich dem Wandel anzupassen, Wissen zu erwerben und auszutauschen.

Der vorliegende Bericht trägt zur Klärung der Konzepte Human- und Sozialkapital bei und evaluiert deren Einfluss auf Wirtschaftswachstum und Wohlergehen. Der Begriff des Sozialkapitals, der erst seit kurzem in der Wirtschafts- und Sozialwissenschaft existiert, ist bislang noch relativ wenig belegt. Der Bericht stützt sich daher auf eine Reihe empirischer Untersuchungen, die auf potentiell signifikante Beziehungen zwischen Human- und Sozialkapital hindeuten.

Den verfügbaren Erkenntnissen zufolge können Human- und Sozialkapital einen entscheidenden Beitrag zu einer ganzen Reihe positiver Ergebnisse leisten, die von höheren Einkommen über stärkeren sozialen Zusammenhalt bis hin zu größerer Lebenszufriedenheit reichen. Auch wenn es keine Belege für systematische „Unterinvestitionen" weder in Human- oder Sozialkapital gibt, werden doch gewisse Bedenken hinsichtlich Verteilung und Qualität beider Kapitalformen geäußert und die Frage untersucht, wie sich diese Aspekte auf das Wohlergehen künftiger Generationen auswirken könnten. Kurzfristig verfügt die staatliche Politik nur über begrenzten Spielraum zur Beeinflussung von Qualität, Niveau und Verteilung des Human- und Sozialkapitals. Langfristig gibt es aber eine Reihe von Bereichen, in denen staatliche, private und ehrenamtliche Akteure zur Verbesserung des Human- und Sozialkapitals beitragen können.

Also available in English, French
loader image
 
Visit the OECD web site