OECD Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2015/2
Hide / Show Abstract

OECD Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2015/2

Im OECD-Wirtschaftsausblick analysiert die OECD zweimal jährlich die wichtigsten wirtschaftlichen Trends und die Aussichten für die kommenden zwei Jahre. Der Wirtschaftsausblick liefert einen in sich stimmigen Satz von Projektionen zu gesamtwirtschaftlicher Produktion, Beschäftigung, Preisentwicklung, Haushaltssalden und Leistungsbilanzen.
Diese Analysen und Projektionen erstrecken sich auf alle OECD-Mitgliedsländer sowie ausgewählte Nichtmitgliedsländer. Die vorliegende Ausgabe enthält eine allgemeine Beurteilung der Wirtschaftslage, ein Sonderkapitel zum Klimawandel, ein Kapitel mit Zusammenfassungen und entsprechenden Projektionen der Entwicklung in den einzelnen Ländern sowie einen umfassenden Statistischen Anhang.

Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1215025e.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2015-2_eco_outlook-v2015-2-de
  • READ
 
Chapter
 

Frankreich You do not have access to this content

German
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1215025ec018.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2015-2/frankreich_eco_outlook-v2015-2-18-de
  • READ
Author(s):
OECD

Hide / Show Abstract

Das Wirtschaftswachstum wird sich den Projektionen zufolge dank der niedrigeren Ölpreise, der geringeren fiskalischen Straffung sowie der kumulierten Effekte nachhaltiger geldpolitischer Impulse nach und nach auf 1,3% im Jahr 2016 und 1,6% im Jahr 2017 beleben. Steigende Löhne, Wechselkurseffekte und stabilisierende Energiepreise dürften trotz des bedeutenden Kapazitätsüberhangs in der Wirtschaft einen Anstieg der Inflation mit sich bringen. Das Zusammenspiel von niedrigen Energiepreisen, einer sich kräftiger entwickelnden Exportnachfrage und wettbewerbsfreundlichen Reformen wird eine Expansion des Verbrauchs und der Ausfuhrvolumen voraussichtlich fördern. Jedoch wirken sich die rückläufigen Wohnimmobilienpreise und das eingetrübte Geschäftsklima weiterhin belastend auf die Investitionen aus, und die Arbeitslosigkeit dürfte nur geringfügig nachlassen.

Also available in English, French
 
Visit the OECD web site