OECD-Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2015/1
Hide / Show Abstract

OECD-Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2015/1

Im OECD-Wirtschaftsausblick analysiert die OECD zweimal jährlich die wichtigsten wirtschaftlichen Trends und die Aussichten für die kommenden zwei Jahre. Der Wirtschaftsausblick liefert einen in sich stimmigen Satz von Projektionen zu gesamtwirtschaftlicher Produktion, Beschäftigung, Preisentwicklung, Haushaltssalden und Leistungsbilanzen.

Diese Analysen und Projektionen erstrecken sich auf alle OECD-Mitgliedsländer sowie ausgewählte Nichtmitgliedsländer. Die vorliegende Ausgabe enthält eine allgemeine Beurteilung der Wirtschaftslage, Kapitel zur Entwicklung in den einzelnen Ländern sowie einen umfassenden Statistischen Anhang.

Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1215015e.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2015-1_eco_outlook-v2015-1-de
  • READ
 
Chapter
 

Gesamtbeurteilung der Wirtschaftslage You do not have access to this content

German
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1215015ec002.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2015-1/gesamtbeurteilung-der-wirtschaftslage_eco_outlook-v2015-1-2-de
  • READ
Author(s):
OECD

Hide / Show Abstract

Das Wachstum der Weltwirtschaft wird 2015 und 2016 an Dynamik gewinnen, im Vergleich zur Zeit vor der Krise aber verhalten bleiben; zudem wird sich seine Verteilung auf die verschiedenen Weltregionen gegenüber den letzten Jahren verändern. Die Konjunkturbeschleunigung wird von sehr günstigen monetären Bedingungen, einer langsameren Konsolidierung der öffentlichen Haushalte, einer verbesserten Finanzlage und gesunkenen Ölpreisen getragen. Die Investitionen – ein entscheidendes Element dieses Ausblicks – müssen jedoch noch an Fahrt gewinnen. Die Aufwertung des US-Dollar gegenüber den meisten anderen Währungen führte seit Mitte 2014 zu einer deutlichen Wechselkurskorrektur. Wegen der daraus resultierenden relativen Preiseffekte verlagert sich die weltweite Nachfrage stärker in Richtung von Europa, Japan und einigen aufstrebenden Volkswirtschaften. In der Gruppe der aufstrebenden Volkswirtschaften verlangsamt sich das Wachstum auf Grund spezifischer Faktoren in China, Brasilien und Russland, und ohne Strukturreformen zur Behebung von Engpässen könnte es dort schwach bleiben.

Also available in English, French
 
Visit the OECD web site