OECD-Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2015/1
Hide / Show Abstract

OECD-Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2015/1

Im OECD-Wirtschaftsausblick analysiert die OECD zweimal jährlich die wichtigsten wirtschaftlichen Trends und die Aussichten für die kommenden zwei Jahre. Der Wirtschaftsausblick liefert einen in sich stimmigen Satz von Projektionen zu gesamtwirtschaftlicher Produktion, Beschäftigung, Preisentwicklung, Haushaltssalden und Leistungsbilanzen.

Diese Analysen und Projektionen erstrecken sich auf alle OECD-Mitgliedsländer sowie ausgewählte Nichtmitgliedsländer. Die vorliegende Ausgabe enthält eine allgemeine Beurteilung der Wirtschaftslage, Kapitel zur Entwicklung in den einzelnen Ländern sowie einen umfassenden Statistischen Anhang.

Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1215015e.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2015-1_eco_outlook-v2015-1-de
  • READ
 
Chapter
 

Einführung: Nur ein „Ausreichend" für die Weltwirtschaft – Investitionen sind der Schlüssel zu höheren Leistungen You do not have access to this content

German
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1215015ec001.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2015-1/einfuhrung-nur-ein-ausreichend-fur-die-weltwirtschaft-investitionen-sind-der-schlussel-zu-hoheren-leistungen_eco_outlook-v2015-1-1-de
  • READ
Author(s):
OECD

Hide / Show Abstract

Die Konjunkturerholung nach der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise, die 2008 begonnen hatte, war ungewöhnlich schwach. Das Wachstum der Weltwirtschaft verlief durchgehend langsamer als im Durchschnitt der rund zehn Jahre vor der weltweiten Krise. Dass es nicht gelang, einen stärkeren Konjunkturaufschwung anzustoßen, war mit sehr realen Kosten verbunden: Beschäftigungsverluste, Stagnation des Lebensstandards in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften, weniger dynamische Entwicklung in einigen aufstrebenden Volkswirtschaften und fast überall wachsende Ungleichheit.

Also available in English, French
 
Visit the OECD web site