OECD Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2012/1
Hide / Show Abstract

OECD Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2012/1

Im OECD-Wirtschaftsausblick analysiert die OECD zweimal jährlich die wichtigsten wirtschaftlichen Trends und die Aussichten für die kommenden zwei Jahre. Der Wirtschaftsausblick liefert einen in sich stimmigen Satz von Projektionen zu gesamtwirtschaftlicher Produktion, Beschäftigung, Preisentwicklung, Haushaltssalden und Leistungsbilanzen. 

Diese Analysen und Projektionen erstrecken sich auf alle OECD-Mitgliedsländer sowie ausgewählte Nichtmitgliedsländer. Die vorliegende Ausgabe enthält eine allgemeine Beurteilung der Wirtschaftslage, Kapitel zur Entwicklung in den einzelnen Ländern, ein Kapitel zu den mittel- und langfristigen Szenarien für das Wachstum und die Entwicklung der Ungleichgewichte sowie einen umfassenden Statistischen Anhang.

Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1212015e.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2012-1_eco_outlook-v2012-1-de
  • READ
Publication Date :
22 May 2012
DOI :
10.1787/eco_outlook-v2012-1-de
 
Chapter
 

Niederlande You do not have access to this content

German
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1212015ec027.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2012-1/niederlande_eco_outlook-v2012-1-27-de
  • READ
Author(s):
OECD
Pages :
151–153
DOI :
10.1787/eco_outlook-v2012-1-27-de

Hide / Show Abstract

Nach einem erheblichen Abschwung dürfte sich die Wirtschaft im zweiten Halbjahr 2012 zu erholen beginnen, was in erster Linie dem dynamischeren Welthandel zu verdanken ist, der zu höheren Unternehmensinvestitionen führen wird. Demgegenüber wird der private Konsum angesichts des schwachen Wachstums der Realeinkommen schleppend bleiben – eine Folge des Anstiegs der Arbeitslosigkeit und der lediglich moderaten Reallohnerhöhungen sowie der geplanten Rentenkürzungen und der schwachen Verfassung des Wohnimmobilienmarkts. Eine weitere Bremswirkung auf das Wachstum geht von der geplanten Haushaltskonsolidierung aus. Insgesamt wird das Wachstum im Zeitraum 2012-2013 voraussichtlich unter der Potenzialrate liegen, und die Arbeitslosigkeit wird weiter steigen.
Also available in: English, French