OECD-Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2011/1
Hide / Show Abstract

OECD-Wirtschaftsausblick, Ausgabe 2011/1

Im OECD-Wirtschaftsausblick analysiert die OECD zweimal jährlich die wichtigsten wirtschaftlichen Trends und die Aussichten für die kommenden zwei Jahre. Der Wirtschaftsausblick liefert einen in sich stimmigen Satz von Projektionen zu gesamtwirtschaftlicher Produktion, Beschäftigung, Preisentwicklung, Haushaltssalden und Leistungsbilanzen.

Diese Analysen und Projektionen erstrecken sich auf alle OECD-Mitgliedsländer sowie ausgewählte Nichtmitgliedsländer. Jede Ausgabe enthält eine allgemeine Beurteilung der Wirtschaftslage, Kapitel zur Entwicklung in den einzelnen Ländern, mehrere Sonderkapitel zu aktuellen Themen sowie einen umfassenden Statistischen Anhang.

Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1211015e.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2011-1_eco_outlook-v2011-1-de
  • READ
 
Chapter
 

Vereinigtes Königreich You do not have access to this content

German
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/1211015ec010.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/economics/oecd-wirtschaftsausblick-ausgabe-2011-1/vereinigtes-konigreich_eco_outlook-v2011-1-10-de
  • READ
Author(s):
OECD

Hide / Show Abstract

Die Erholung kam Ende 2010 vorübergehend zum Erliegen, und das Wachstum wird 2011 trotz steigender Exporte und Unternehmensinvestitionen voraussichtlich schwach bleiben, dürfte den Projektionen zufolge 2012 aber wieder anziehen. Die Inflation, die auf Grund von Steuererhöhungen und steigenden Rohstoffpreisen über dem Zielwert liegt, sowie die notwendige Haushaltskonsolidierung werden den privaten Verbrauch und die öffentlichen Ausgaben im Zeitraum 2011-2012 bremsen. Die Inflation dürfte 2011 sowie während des Großteils des Jahres 2012 über der Zielmarke von 2% verharren, wird aber voraussichtlich sinken, wenn die Effekte der Steuererhöhungen und des Anstiegs der Einfuhrpreise abklingen. Mit dem Rückgang der Inflation dürfte sich der private Verbrauch allmählich wieder beleben. Die Arbeitslosigkeit wird auf kurze Sicht wahrscheinlich zunehmen, was auf das verhaltende Tempo der Erholung sowie eine steigende Erwerbsbeteiligung zurückzuführen ist.
Also available in English, French
 
Visit the OECD web site