Entwicklungszusammenarbeit: Bericht

Frequency :
Annual
ISSN :
1999-1088 (online)
ISSN :
1999-1096 (print)
DOI :
10.1787/19991088
Hide / Show Abstract

Der Jahresbericht des OECD-Entwicklungsausschusses (DAC) ist das einschlägige Referenzdokument für Statistiken und Analysen zu den jüngsten Trends in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit.

Also available in: English, French
 
Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2011

Entwicklungszusammenarbeit Bericht 2011

Jubiläumsausgabe zum 50-jährigen Bestehen You or your institution have access to this content

German
Click to Access: 
    http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015e.pdf
  • PDF
  • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011_dcr-2011-de
  • READ
Author(s):
OECD
Publication Date :
23 Feb 2012
Pages :
256
ISBN :
9789264130814 (PDF) ; 9789264094758 (print)
DOI :
10.1787/dcr-2011-de

Hide / Show Abstract

Der Jahresbericht des OECD-Entwicklungsausschusses (DAC) ist das einschlägige Referenzdokument für Statistiken und Analysen zu den jüngsten Trends in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Die Sonderausgabe zum 50-jährigen Bestehen der OECD enthält zusätzlich zu den üblichen Statistiken und Analysen auch Artikel herausragender Persönlichkeiten aus dem Entwicklungsbereich.

Also available in: English, French

Expand / Collapse Hide / Show all Abstracts Table of Contents

  • Mark Click to Access
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec001.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/geleitwort_dcr-2011-1-de
    • READ
    Geleitwort
    Das Jahr 2011 ist ein wichtiges Datum für die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und ihren Entwicklungsausschuss (DAC), die in diesem Jahr beide ihr fünfzigjähriges Bestehen feiern. Der DAC war in der Tat einer der ersten bei der OECD gegründeten Ausschüsse, was erkennen lässt, welche Bedeutung unsere Mitgliedsländer der Förderung der Entwicklung von Beginn an beigemessen haben.
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec002.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/dank_dcr-2011-2-de
    • READ
    Dank
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec003.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/verzeichnis-der-abkurzungen_dcr-2011-3-de
    • READ
    Verzeichnis der Abkürzungen
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec004.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/vorwort_dcr-2011-4-de
    • READ
    Vorwort
    Nach dem Zweiten Weltkrieg erkannten weitblickende Staatsmänner wie George Marshall und Harry Truman, dass der Aufbau eines friedlicheren und wohlhabenderen Europas mehr voraussetzen würde als den Bau von Eisenbahnlinien und Fabriken – nämlich die Schaffung einer wirtschaftlichen Wertegemeinschaft, die für offenen, freien, transparenten und fairen Wettbewerb eintritt. Gemeinsam mit ihren Partnern auf internationaler Ebene trugen sie dazu bei, den Grundstein dessen zu legen, woraus später die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wurde.
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec005.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/zusammenfassung_dcr-2011-5-de
    • READ
    Zusammenfassung
    Die Welt der Entwicklungszusammenarbeit hat sich seit der Einrichtung des Entwicklungsausschusses (DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) im Jahr 1961 radikal verändert. Damals war die Mehrzahl der Geber weltweit in diesem Ausschuss vertreten. Heute gibt es eine unaufhörlich wachsende Zahl von Finanzierungsinstrumenten und -einrichtungen, die dazu beitragen, dass die Architektur der Entwicklungszusammenarbeit zunehmend komplexer wird. Gleichzeitig tritt die Komplexität der Probleme, die sich auf die Entwicklungsmuster auf der ganzen Welt auswirken – und von diesen beeinflusst werden –, deutlicher denn je zu Tage. Wie J. Brian Atwood, der Vorsitzende des DAC, in seiner Einführung feststellt: „Mehr denn je sind sich die politischen Entscheidungsträger auf nationaler Ebene der Tatsache bewusst, dass viele unserer dringenden weltweiten Herausforderungen nur durch eine Verbesserung der entwicklungspolitischen Lösungsansätze und daher mit einer besseren Entwicklungszusammenarbeit bewältigt werden können."
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec006.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/die-antriebskrafte-der-kunftigen-entwicklungszusammenarbeit_dcr-2011-6-de
    • READ
    Die Antriebskräfte der künftigen Entwicklungszusammenarbeit
    Fünfzig Jahre Erfahrung bringen, ganz gleich um welches Gebiet es sich handelt, ein breites Spektrum an Erkenntnissen mit sich, die häufig durch eine pragmatische Vorgehensweise und die Anpassung an Veränderungen gewonnen wurden. Die Entwicklungszusammenarbeit bildet diesbezüglich keine Ausnahme. In den fünfzig Jahren seit der Gründung des Entwicklungsausschusses (DAC) bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) haben unsere Mitglieder und Partner – die Regierungen der Geber- und Entwicklungsländer, multilaterale Organisationen, philanthropische Einrichtungen und Organisationen der Zivilgesellschaft – aus ihren individuellen Erfahrungen, mehr aber noch aus ihren Interaktionen gelernt.
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec007.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/50-jahre-oecd_dcr-2011-7-de
    • READ
    50 Jahre OECD
    Die Millenniumsentwicklungsziele (MDG) haben als Rahmen der internationalen Entwicklungsdebatte große Aufmerksamkeit erlangt. Weniger bekannt sind die geschichtlichen Hintergründe dieser Ziele sowie ihre Ursprünge in den Arbeiten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und ihres Entwicklungsausschusses (DAC). Die Millenniumsentwicklungsziele sind indessen nur ein Beispiel von vielen für die Art und Weise, wie der DAC das Entwicklungsdenken und die Entwicklungspraktiken seit den 1960er Jahren geprägt hat. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der OECD lässt dieser Sonderbeitrag fünf Jahrzehnte der Entwicklungszusammenarbeit Revue passieren, untersucht die Rolle, die die OECD und der DAC in diesem Prozess gespielt haben und wirft einen Blick auf die Herausforderungen, die jetzt vor uns liegen, wo die OECD in ihr nächstes halbes Jahrhundert eintritt.
  • Add to Marked List
  • Expand / Collapse Hide / Show all Abstracts Fünfzig Jahre Entwicklungszusammenarbeit: Was haben wir gelernt?

    • Mark Click to Access
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec008.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/50-jahre-oecd-entwicklungsausschuss-und-die-herausforderungen-einer-sich-wandelnden-welt_dcr-2011-8-de
      • READ
      50 Jahre OECD-Entwicklungsausschuss und die Herausforderungen einer sich wandelnden Welt
      Seit fünfzig Jahren beobachtet der OECD-Entwicklungsausschuss (DAC) die Entwicklungsfinanzierung und liefert Orientierungshilfen für eine sachgerechte Entwicklungspolitik, mit dem Ziel, die Lebensbedingungen der Menschen in den Entwicklungsländern zu verbessern. Wie James Wolfensohn in diesem Kapitel schreibt, stellt der DAC die notwendigen Informationen und Analysen zur Verfügung und hilft anderen Institutionen dabei, Ziele und Programme festzulegen, um die Herausforderungen der Entwicklung zu bewältigen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec009.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/der-wahre-wohlstand-der-nationen_dcr-2011-9-de
      • READ
      Der wahre Wohlstand der Nationen
      Helen Clark untersucht aus Anlass des 50. Jubiläums des Entwicklungsausschusses der OECD (DAC) die Fortschritte der menschlichen Entwicklung der letzten zehn Jahre und die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Sie stützt ihre Analyse auf den erkenntnisreichen Bericht über die menschliche Entwicklung, den das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) jährlich zu solch unterschiedlichen Themen wie Geschlechtergleichstellung, Wasser, Menschenrechte, Klimawandel und Migration erstellt. Sie stellt fest, dass die Menschen im Durchschnitt heute gesünder, besser ausgebildet und wohlhabender sind als je zuvor. Während die Einkommensschere generell weiter auseinanderklafft, sind die Abstände bei den Gesundheits- und Bildungsergebnissen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern geschrumpft.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec010.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/entwicklung-und-entwicklungszusammenarbeit-in-afrika_dcr-2011-10-de
      • READ
      Entwicklung und Entwicklungszusammenarbeit in Afrika
      Donald Kaberuka ist sich der Tatsache bewusst, dass die Entwicklungspolitik in den letzten fünfzig Jahren einen weiten Weg zurückgelegt hat und dass sie sich ständig weiter entwickelt – mit unterschiedlichen Zielen, Akteuren und Instrumenten. In diesem Kapitel werden die mit der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika gemachten Erfahrungen untersucht, es wird auf einige der gewonnenen Erkenntnisse näher eingegangen, und es werden Orientierungen für die Zukunft vorgeschlagen. Afrika war in den letzten fünfzig Jahren in vielerlei Hinsicht ein Versuchslabor, das die Entwicklung der Geberpolitiken und -praktiken sowie die Änderungen im geopolitischen Umfeld widerspiegelte.
    • Add to Marked List
  • Expand / Collapse Hide / Show all Abstracts Geschlechtergleichstellung, Teilhabe, Menschenrechte und die Umwelt: Was bremst den Fortschritt?

    • Mark Click to Access
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec011.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/gender-und-entwicklung_dcr-2011-11-de
      • READ
      Gender und Entwicklung
      In diesem Kapitel betont Michelle Bachelet, dass Entwicklung die Ziele der Gleichstellung der Geschlechter, der sozialen Gerechtigkeit, des Friedens und des Wohlstands einbeziehen muss, um wirkungsvoll zu sein. Sie unterstreicht den Beitrag, den die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) hinsichtlich der Ermächtigung von Frauen und Mädchen geleistet hat, ihre Rechte in vollem Umfang als gleichberechtigte Bürger auszuüben. Die Zusammenarbeit zwischen den Vereinten Nationen (VN) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf dem Gebiet der Geschlechtergleichstellung hat ebenfalls eine wesentliche Rolle dabei gespielt, größere Unterstützung für und stärkere Auswirkungen auf die Ziele in diesem Bereich zu sichern, insbesondere vor dem Hintergrund des nahenden Ablaufs der Frist für die Verwirklichung der Millenniumsentwicklungsziele. Dennoch hat u.a. die weitverbreitete Unzulänglichkeit der Investitionen durch die Geber dazu geführt, dass die Länder in Bezug auf ihre Verpflichtungen im Bereich der Geschlechtergleichstellung im Rückstand sind.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec012.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/amazonien-ist-nicht-avatar_dcr-2011-12-de
      • READ
      Amazonien ist nicht Avatar
      Hernando de Soto zufolge werden indigene Bevölkerungsgruppen nach wie vor durch zahlreiche Vorurteile und vorgefasste Meinungen marginalisiert und daran gehindert, sich in die Weltwirtschaft zu integrieren. Vergleichbar mit den Entwicklungsländern generell ist die Lage im Amazonasgebiet wesentlich komplexer als die Geschichte, die in dem Kinoerfolg Avatar erzählt wird. Millionen von Menschen, die von den natürlichen Ressourcen leben, sind mit Hindernissen konfrontiert, wenn sie an der Weltwirtschaft teilnehmen und von ihr profitieren wollen, weil sie keine Eigentumsrechte besitzen oder weil sie ihr Gewerbe nicht anmelden können. Das Konzept der Teilhabe – ausgegrenzten Menschen das Recht zuzugestehen, ihre Ressourcen zu kontrollieren, indem sie in Bezug auf Eigentum und die Ausübung einer Geschäftstätigkeit über dasselbe Instrumentarium verfügen wie die Reichen – wurde von den internationalen Gebern zwar intensiv diskutiert, denen es jedoch schwerfiel, dieses Konzept in die Praxis umzusetzen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec013.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/inklusive-entwicklung_dcr-2011-13-de
      • READ
      Inklusive Entwicklung
      Sadako Ogata blickt zurück auf ihre Erfahrungen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit, wo sie besonders für den Schutz vulnerabler Bevölkerungsgruppen eintritt, die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Spannungen ausgesetzt sind, die auf globaler Ebene wie auch innerhalb einzelner Länder auftreten können. Sie stellt fest, dass die Globalisierung und der wirtschaftliche und technische Fortschritt mit einer Ausweitung des Gefälles zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen verbunden sind.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec014.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/klimawandel-soziale-gerechtigkeit-und-nachhaltige-entwicklung_dcr-2011-14-de
      • READ
      Klimawandel, soziale Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung
      R. K. Pachauri hebt zwei wichtige Referenzpunkte für die weitere Entwicklungsdebatte hervor: das Konzept der nachhaltigen Entwicklung als einen Prozess, der die politische, die soziale, die ökonomische und die Umweltdimensionen vereinigt, und die Anerkennung der Tatsache, dass sich das Weltklima derzeit verändert. Diese beiden eng miteinander verwobenen Fragen liegen den Emissionsminderungs- und Anpassungsmaßnahmen zu Grunde, die, zusammen angewendet, Risiken reduzieren (beispielsweise für die menschliche Gesundheit oder die landwirtschaftliche Produktivität) und gleichzeitig die Fähigkeit der Menschen zur Bewältigung der Folgen des Klimawandels erhöhen können. Das Vorgehen gegen den Klimawandel bedeutet gleichzeitig auch die parallele Meisterung mehrerer Herausforderungen: Beispielsweise können makroökonomische und andere, nicht klimabezogene Politiken, darunter auch Entwicklungspolitiken, die Emissionen, die Anpassungsfähigkeit und die Anfälligkeit gegenüber Klimaänderungen deutlich beeinflussen. Den Regierungen steht heute ein breites Spektrum an Programmen und Instrumenten zur Verfügung, um den Klimawandel in den Griff zu bekommen. Hierzu zählt die Einbeziehung der Klimapolitik in den breiteren Kontext der Entwicklungspolitik, die Definition von Regulierungen und Standards, die Einführung von Steuern und Gebühren, die Schaffung finanzieller Anreize sowie die Unterstützung von Forschung und Entwicklung.
    • Add to Marked List
  • Expand / Collapse Hide / Show all Abstracts Neue Herausforderungen, neue Ziele: Welche Zukunft erwartet die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit?

    • Mark Click to Access
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec015.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/die-zukunft-von-internationalen-leistungen-zu-vergunstigten-bedingungen_dcr-2011-15-de
      • READ
      Die Zukunft von internationalen Leistungen zu vergünstigten Bedingungen
      In diesem Kapitel stellt Richard Manning fest, dass trotz der zahlreichen Fortschritte, die in den vergangenen fünfzig Jahren erzielt wurden, große Ungleichheiten fortbestehen. Auch wenn das bedeutet, dass internationale Leistungen zu vergünstigten Bedingungen über mehrere Jahrzehnte hinweg weiter notwendig sein werden, vertritt er die Ansicht, dass im Rahmen künftiger Entwicklungsprogramme die Verantwortung, die Rechenschaftspflicht und die Transparenz gestärkt werden sollten. Eine bessere EZ-Abwicklung ist auch nach wie vor ein wichtiges Thema, vor allem für Länder, die auf Entwicklungsleistungen angewiesen sind. Der OECD-Entwicklungsausschuss (DAC) kann weiterhin eine Führungsrolle einnehmen, indem er kollektive Selbstdisziplin fördert. Dafür muss aber die Definition der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) kritisch überprüft werden, um sicherzustellen, dass es sich bei allen erfassten ODA-Leistungen auch wirklich um vergünstigte Leistungen handelt. Ferner ist es notwendig, unter allen EZ-Leistungserbringern allgemeines Einvernehmen im Hinblick auf die Messung der Entwicklungsleistungen herzustellen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec016.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/die-wiedergeburt-der-offentlichen-entwicklungszusammenarbeit_dcr-2011-16-de
      • READ
      Die Wiedergeburt der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit
      Angesichts der vielen Veränderungen der letzten Jahrzehnte im Hinblick auf Motivationen und Zielsetzungen öffentlicher Entwicklungsleistungen vergleicht Jean-Michel Severino die Öffentliche Entwicklungszusammenarbeit (ODA) mit einer Hydra. Doch obwohl das komplexe globale „makrosoziale" Geflecht von heute erneut eine Basis für internationale Solidarität schafft, ist Severino der Auffassung, dass eine gründliche Überprüfung der Ziele, der Messmethoden, des Politikinhalts und der Finanzierungsmodalitäten der Entwicklungszusammenarbeit nicht nur notwendig und begrüßenswert, sondern auch unumgänglich ist. Es bedarf einer neuen Generation gemeinsamer langfristiger Ziele, um das Tempo der gemeinsamen Mobilisierung vorzugeben, indem die sozialen Anliegen mit den Konzepten öffentlicher Güter und weltweiten makroökonomischen Managements in Einklang gebracht werden und die alleinige Fokussierung auf Finanzierungsfragen zu Gunsten stärker auf Inklusivität ausgerichteter Politikansätze aufzugeben. Hierzu genügt es jedoch nicht allein, die Ziele festzulegen, sondern es müssen auch die Ergebnisse an den zuvor festgelegten Zielen gemessen werden. Hierzu bedarf es eines neuen internationalen Messsystems. Severino geht für die Zukunft von einer allmählichen Schwerpunktverlagerung der Finanzierung des Gemeinwohls aus, indem die Reichen aller Länder die Finanzierungslast für die Armen tragen werden, z.B. durch international erhobene Steuern.
    • Add to Marked List
  • Expand / Collapse Hide / Show all Abstracts DAC-Mitglieder

    • Mark Click to Access
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec017.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/oda-leistungender-dac-mitgliederim-jahr-2010_dcr-2011-17-de
      • READ
      ODA-Leistungender DAC-Mitgliederim Jahr 2010
      2010 beliefen sich die Leistungen der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) der DAC-Mitglieder netto auf 128,7 Mrd. US-$, was einem Anstieg um 6,5% gegenüber dem Jahr 2009 entsprach. Dies war das höchste je in realer Rechnung verzeichnete Niveau, höher noch als das Rekordniveau des Jahres 2005, als die ODA-Leistungen durch außerordentliche Schuldenerlasse enorm ausgeweitet wurden. Im Verhältnis zum Bruttonationaleinkommen betrug die ODA netto 0,32%, womit sie auf gleicher Höhe wie 2005 lag, aber höher war als in allen anderen Jahren seit 1992.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec018.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/australien_dcr-2011-18-de
      • READ
      Australien
      Für 2010 setzte sich Australien zum Ziel, ODA-Leistungen in Höhe von 4 Mrd. $A zu erbringen, und erreichte diesen Wert. Australiens ODA-Leistungen beliefen sich 2010 auf 3,85 Mrd. US-$, im Vergleich zu 2009 in realer Rechnung ein Anstieg um 12,1%. Dieses ODA-Niveau entspricht 0,32% des australischen Bruttonationaleinkommens (BNE), gegenüber 0,29% im Jahr 2009. Der Anstieg war auf eine Erhöhung der Zuschüsse an die am wenigsten entwickelten Länder zurückzuführen. Australien beabsichtigt, seine ODALeistungen im Verhältnis zum BNE bis 2015-2016 auf 0,5% anzuheben.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec020.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/belgien_dcr-2011-20-de
      • READ
      Belgien
      Belgiens ODA wuchs im Zeitraum 2009-2010 in realer Rechnung um 19,1% und belief sich 2010 auf 3 Mrd. US-$. Der Umfang der belgischen ODA-Leistungen im Jahr 2010 entsprach 0,64% des BNE, gegenüber 0,55% im Jahr 2009. Dieser Zuwachs bei der belgischen ODA im Jahr 2010 war hauptsächlich auf eine Erhöhung der Schuldenerlasse und bilateralen Zuschüsse zurückzuführen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec022.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/danemark_dcr-2011-22-de
      • READ
      Dänemark
      Dänemark ist bezogen auf den Anteil der ODA-Leistungen am BNE einer der fünf großzügigsten Geber. Mit 0,9% des BNE im Jahr 2010 belief sich Dänemarks ODA-Volumen auf 2,87 Mrd. US-$, was in realer Rechnung einem Anstieg gegenüber 2009 um 4,3% entspricht. Dänemark beabsichtigt, seine eigene Zielvorgabe für das ODA/BNE-Verhältnis von 0,8% beizubehalten. Indessen wird das Land seine ODA-Zusagen im Zeitraum 2011- 2013 im Rahmen seiner Maßnahmen zur Verringerung des Haushaltsdefizits in diesem Zeitraum auf dem Nominalniveau von 2010 einfrieren.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec026.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/deutschland_dcr-2011-26-de
      • READ
      Deutschland
      Deutschland unternimmt Anstrengungen, um seine bilateralen ODA-Leistungen auf weniger Länder und Sektoren zu fokussieren. Das Land hat die Zahl seiner Partnerländer seit 2006 von 84 auf 57 reduziert, und eine weitere Reduzierung auf 50 Länder ist im Gange. Deutschland konzentriert seine Entwicklungszusammenarbeit auf 11 Schwerpunktbereiche. Es wird erwartet, dass in den nächsten Jahren ein wachsender Anteil von Deutschlands ODA-Leistungen vor allem den künftigen 50 Partnerländern zukommen wird.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec023.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/europaische-union_dcr-2011-23-de
      • READ
      Europäische Union

      Auf die EU-Institutionen entfallen – finanziert sowohl durch den Europäischen Entwicklungsfonds als auch durch sonstige ODA-anrechenbare Beiträge aus Haushaltsmitteln – rd. 18% der ODA-Leistungen der EU-Mitgliedsländer.

      Die wichtigsten Daten zu den EU-Institutionen für 2010 sind:

      • erbrachten ODA-Leistungen beliefen sich auf 12,99 Mrd. US-$.
      • den ODA-Zahlen gegenüber 2009 ist zum großen Teil auf Wechselkursschwankungen zurückzuführen. In realer Rechnung wurde ein leichter Zuwachs von 0,8% verzeichnet.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec024.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/finnland_dcr-2011-24-de
      • READ
      Finnland
      In den vergangenen fünf Jahren hat Finnland den Anteil seiner bilateralen Leistungen an Länder der unteren Einkommensgruppe und an Subsahara-Afrika erhöht. Allerdings sind die bilateralen ODA-Leistungen des Landes nach wie vor über eine Vielzahl von Empfängerländern verteilt, wobei die 20 Hauptempfängerländer weniger als die Hälfte der bilateralen Leistungen erhalten. Was Schwerpunktbereiche betrifft, stellt Finnland weiterhin einen hohen Anteil seiner Entwicklungsleistungen für soziale Infrastruktur in den Partnerländern zur Verfügung.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec025.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/frankreich_dcr-2011-25-de
      • READ
      Frankreich
      Der Anteil der bilateralen ODA-Leistungen Frankreichs an den Gesamtleistungen des Landes lag im Jahr 2009 bei 56%, was unter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre liegt. Frankreich hat 2010 einen politischen Referenzrahmen für die Entwicklungszusammenarbeit verabschiedet. Afrika, ein Schwerpunkt dieser Strategie, soll über Spenden und subventionierte Kredite 60% des französischen EZ-Budgets erhalten. Frankreich konzentriert sich auf fünf Schwerpunktsektoren: a) Gesundheit, b) allgemeine und berufliche Bildung, c) Landwirtschaft und Ernährungssicherheit, d) nachhaltige Entwicklung und e) Förderung des Wirtschaftswachstums.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec027.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/griechenland_dcr-2011-27-de
      • READ
      Griechenland
      Die Länder im benachbarten Balkanraum sind gemäß der Priorität, die Griechenland dieser Region einräumt, die Hauptempfänger griechischer bilateraler ODA-Leistungen. Albanien war 2009 mit 21% der bilateralen ODA der größte Empfänger von Entwicklungsleistungen. Mit Ausnahme seiner fünf Hauptempfängerländer ist Griechenland in den Entwicklungsländern ein kleiner bilateraler Geber.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec028.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/irland_dcr-2011-28-de
      • READ
      Irland
      Irlands ODA-Volumen belief sich 2010 auf 895 Mio. US-$, was 0,53% seines BNE entspricht. Seine Entwicklungsleistungen verringerten sich gegenüber 2009 auf Grund von Haushaltszwängen um 4,9%. Dies stellte einen geringeren Rückgang als 2009 dar. Im neuen Regierungsprogramm (2011) wird Irlands Verpflichtung bekräftigt, das Ziel zu erreichen, bis 2015 0,7% des Nationaleinkommens als ODA zur Verfügung zu stellen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec029.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/italien_dcr-2011-29-de
      • READ
      Italien
      Italiens ODA belief sich 2010 auf 3,1 Mrd. US-$, womit sie gegenüber 2009 um 1,5% in realer Rechnung gesunken ist. Das ODA-Volumen des Jahres 2010 entsprach 0,15% des Bruttonationaleinkommens.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec030.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/japan_dcr-2011-30-de
      • READ
      Japan
      2010 beliefen sich die ODANettoleistungen Japans auf über 11 Mrd. US-$, eine signifikante Steigerung in realer Rechnung um 11,8% gegenüber dem Vorjahresniveau von 9,46 Mrd.US-$. Das ODA/BNEVerhältnis des Landes lag 2010 bei 0,20%.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec021.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/kanada_dcr-2011-21-de
      • READ
      Kanada
      Kanadas ODA-Leistungen sind zwischen 2009 und 2010 auf Grund einer Aufstockung der bilateralen Zuschüsse (insbesondere Nothilfe nach dem Erdbeben in Haiti) und höherer Beitragszahlungen an die Weltbank um fast 13% gestiegen. Kanadas ODA belief sich 2010 auf 5,13 Mrd. US-$ (0,33% des BNE).
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec031.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/korea_dcr-2011-31-de
      • READ
      Korea
      Im Jahr 2010 beliefen sich die ODANettoleistungen Koreas auf 1,17 Mrd. US-$, was einer Steigerung in realer Rechnung um 25,7% gegenüber dem ODA-Niveau von 2009 (816 Mio. US-$) entspricht. Die ODA-Bruttoleistungen lagen mit knapp über 1,2 Mrd. US-$ 2010 leicht darüber. Wenngleich das ODA/BNE-Verhältnis Koreas mit 0,12% das niedrigste unter den DAC-Mitgliedern ist, bedeutet dies einen Anstieg gegenüber den 2009 verzeichneten 0,10%.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec032.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/luxemburg_dcr-2011-32-de
      • READ
      Luxemburg
      Luxemburg zählt in Bezug auf seinen BNE-Anteil der ODA-Leistungen zu den großzügigsten DAC-Gebern. 2010 beliefen sich die ODA-Nettoleistungen des Landes auf 399 Mio. US-$, was 1,09% seines BNE entspricht.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec034.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/neuseeland_dcr-2011-34-de
      • READ
      Neuseeland
      Neuseelands ODA belief sich 2010 netto auf 353 Mio. US-$, womit sie gegenüber 2009 in realer Rechnung um 3,9% gestiegen ist. Das ODA/ BNE-Verhältnis verringerte sich leicht, von 0,28% im Jahr 2009 auf 0,26% im Jahr 2010. Trotz starken Drucks auf die öffentlichen Ausgaben beabsichtigt Neuseeland, seine ODA nach einem mittelfristigen Ausgabenplan weiter zu erhöhen und bis 2012-2013 ein Niveau von 416 Mio. US-$ zu erreichen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec033.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/niederlande_dcr-2011-33-de
      • READ
      Niederlande
      Die Niederlande waren 2010 der sechstgrößte Geber und erbrachten 4,9% der ODA-Gesamtleistungen der DAC-Mitglieder (vollständig in Form von Zuschüssen). Die ODA-Nettoleistungen der Niederlande beliefen sich auf 6,35 Mrd. US-$, eine Steigerung in realer Rechnung um 2,2% gegenüber 2009. Das ODA/BNE-Verhältnis verringerte sich leicht von 0,82% im Jahr 2009 auf 0,81% im Jahr 2010.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec035.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/norwegen_dcr-2011-35-de
      • READ
      Norwegen
      2010 erreichte Norwegen ein ODANiveau im Verhältnis zu seinem BNE von 1,1% – eine herausragende Leistung. Norwegen war 2010 der neuntgrößte Geber der Welt und erbrachte 3,5% der ODAGesamtleistungen der DAC-Mitglieder. Norwegens ODA-Nettoleistungen beliefen sich auf 4,58 Mrd. US-$, womit sie gegenüber 2009 in realer Rechnung um 3,6% gestiegen sind. Der Anstieg ist hauptsächlich auf zunehmende Bemühungen zur Förderung sauberer Energien und zur Verringerung der Entwaldung zurückzuführen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec019.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/osterreich_dcr-2011-19-de
      • READ
      Österreich
      Österreichs ODA-Volumen belief sich 2010 auf 1,20 Mrd. US-$, was 0,32% des BNE und im Vergleich zu 2009 einem Anstieg von 8,8% in realer Rechnung entspricht. Der Anstieg ist hauptsächlich auf Schuldenerlasse zurückzuführen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec036.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/portugal_dcr-2011-36-de
      • READ
      Portugal
      Portugals ODA betrug 2010 netto 648 Mio. US-$, was in realer Rechnung gegenüber dem ODA-Niveau von 2009 einem Anstieg um 31,5% entspricht. Portugals ODA/BNE-Verhältnis lag 2010 bei 0,29%.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec038.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/schweden_dcr-2011-38-de
      • READ
      Schweden
      In allen Jahren zwischen 2005 und 2010 hat Schweden mehr als 0,9% seines BNE für die öffentliche Entwicklungszusammenarbeit bereitgestellt. 2010 betrug Schwedens ODA/BNE-Verhältnis 0,97%. Die schwedischen ODA-Nettoleistungen beliefen sich auf 4,5 Mrd. US-$, was gegenüber 2009 einen geringfügigen Rückgang, in realer Rechnung gegenüber 2009 jedoch einen Rückgang um rd. 7% darstellt.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec039.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/schweiz_dcr-2011-39-de
      • READ
      Schweiz
      Das ODA-Volumen der Schweiz belief sich 2010 auf 2,3 Mrd. US-$, was in realer Rechnung einer Abnahme um 4,5% entspricht, die auf den geringeren Umfang der schweizerischen Schuldenerlassmaßnahmen zurückzuführen ist. Die ODA-Leistungen beliefen sich im Verhältnis zum BNE auf 0,41% und waren somit im Vergleich zu 0,45% im Jahr 2009 rückläufig
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec037.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/spanien_dcr-2011-37-de
      • READ
      Spanien
      Nach einem stetigen Anstieg der ODA bis zum Jahr 2009 sah sich die spanische Regierung 2010 auf Grund der schweren Folgen der Weltwirtschaftskrise gezwungen, in ihrem Entwicklungsbudget Kürzungen vorzunehmen. Die ODA des Landes betrug 5,9 Mrd. US-$, womit sie zwischen 2009 und 2010 um 5,9% zurückgegangen ist. Das ODA/BNEVerhältnis des Landes sank auf 0,43%. Spanien steht aber dennoch zu seiner Zusage, das internationale Ziel von 0,7% bis 2015 zu erreichen.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec041.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/vereinigte-staaten_dcr-2011-41-de
      • READ
      Vereinigte Staaten
      Die Vereinigten Staaten stellen etwa ein Viertel der weltweiten ODA und sind weiterhin der mit Abstand größte DAC-Geber. Im Jahr 2010 erreichte ihre ODA ein Rekordniveau von 30 Mrd. US-$, gegenüber 28,8 Mrd. US-$ im Jahr 2009. Das ODA/BNE-Verhältnis lag 2010 bei 0,21%.
    • Click to Access: 
        http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec040.pdf
      • PDF
      • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/vereinigtes-konigreich_dcr-2011-40-de
      • READ
      Vereinigtes Königreich
      Die ODA-Nettoleistungen des Vereinigten Königreichs beliefen sich 2010 auf 13,8 Mrd. US-$. Das bedeutet in realer Rechnung für 2008-2009 eine Steigerung um 14,5% und für 2009-2010 einen Zuwachs von 19,4%. Die ODA des Vereinigten Königreichs betrug 2010 0,56% des BNE.
    • Add to Marked List
  • Mark Click to Access
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec042.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/oecd-dac-landerprufungen_dcr-2011-42-de
    • READ
    OECD/DAC-Länderprüfungen
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec043.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/andere-oecd-geber_dcr-2011-43-de
    • READ
    Andere OECD-Geber
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec044.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/nicht-der-oecd-angehorende-geber_dcr-2011-44-de
    • READ
    Nicht der OECD angehörende Geber
    Dieser Abschnitt informiert über das Volumen und die Hauptmerkmale der Entwicklungsprogramme von 16 Ländern, die nicht Mitglied der OECD sind. Elf dieser Länder berichten dem DAC offiziell über ihre ODA-Leistungen: Chinesisch Taipeh, Zypern12, Kuwait, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Malta, Rumänien, Saudi- Arabien, Thailand und die Vereinigten Arabischen Emirate. Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) liefern dem DAC keine Daten, leisten aber schon seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zur internationalen Entwicklungszusammenarbeit.
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec045.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/trends-in-der-entwicklungszusammenarbeit-1960-2010_dcr-2011-45-de
    • READ
    Trends in der Entwicklungszusammenarbeit, 1960-2010
  • Click to Access: 
      http://oecd.metastore.ingenta.com/content/4311015ec046.pdf
    • PDF
    • http://www.keepeek.com/Digital-Asset-Management/oecd/development/entwicklungszusammenarbeit-bericht-2011/glossar-entwicklungspolitischer-schlusselbegriffe-und-konzepte_dcr-2011-46-de
    • READ
    Glossar entwicklungspolitischer Schlüsselbegriffe und Konzepte
  • Add to Marked List